Monatsarchive: März 2014

Cedric Manuel

was mein Grossneffe ist, kam gestern auf die Welt. Freude herrscht! Von ihm habe ich noch kein Foto. Folgt später!

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Schönheit im Kleinen

Orchideen sind die Lieblingsblumen der Kolumbianer und man ist bereit, ordentlich Geld dafür auszugeben. Orfa hat im Steingarten eine Welt für sie geschaffen, wobei noch immer sichtbar ist, dass der Natur kräftig nachgeholfen wurde. Die meisten Arten sind importiert, aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Odyssey’s make-up

Heutzutage haben ja alle Autos lackierte Stossstangen, auf denen schon die geringste „Fremdberührung“ Spuren hinterlässt. Odyssey war voll davon und nicht nur dort. Für Schweizer, die ihr Auto wie den eigenen Augapfel hüten, sind das Stacheln im Fleisch. Ich sehe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wieder aufgestellt

ist nicht nur der Lastwagen, auch ich bin erleichtert, dass der gekippte Kipper wieder auf den Rädern steht. Das alte Ungetüm überstand das Abenteuer anscheinend ohne grössere Schäden. Jedenfalls will mir der Fuhrhalter die Pflastersteine auch noch liefern. Vielleicht verfügt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Glück im Unglück

Das Unkraut der Einfahrt zu entfernen ist nicht sonderlich einfach. Der stete Einsatz von Unkrautvertilger ist bekanntlich ebenfalls nicht sinnvoll. Also soll Eberardo mit Steinen pflästern. Er bestellte schon einmal Sand und Schotter. Die erste Fuhre wurde problemlos abgeliefert. Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gwändli für Karin’s Junior

Für den Karin’s immer noch im Mutterleib verharrenden Junior habe ich heute Gwändli geposchtet. Das war eine Gaudi der Extra-Klasse, die Damen im Laden waren ganz hingerissen, dass nämlich der Grossonkel für den Grossneffen, von dem man Gott sei Dank … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

öB

Die Nachbarn, die Besiegten, kriegten letzthin vom Bürgermeister eine Fuhre Holz geliefert. Dort, wo in einem einzigen Haus zehn Stimmberechtigte wohnen, lohnt sich solche Wohlfahrt alleweil. Als weitere Wohltat wünschten sie sich die Beleuchtung der Zufahrtsstrasse und der Einfahrt zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar