Wetterkapriolen

Man solle sich mit dem Wetter arrangieren und nicht ausflippen, diese weise Erkenntnis liess ein Psychologe den geneigten Leser im Tagi wissen. Hier ist seit Wochen furz-füdli-trocken, es muss gewässert werden und die Leute haben etwas, um sich darüber auszulassen.
Schadenfreude löse in der Schweiz der Umstand aus, dass sich die USA des Verräters Snowden nicht bemächtigen können, sondern dieser wohlgemut durch feindlich gesinnte Länder jettet und sich nicht der alttestamentlichen US-Rachejustiz zuführen lassen will. Jechter! Gross seien Zorn und Ohnmacht der Zuständigen der Supermacht. Sonderlich überraschen können die preisgegeben „Geheimnisse“ allerdings nicht. Dass ganze Heerscharen vom Schlage dieses nicht gerade genialen Snowden den Cyberspace durchforsten. Wenn allerdings, wie in den Einreiespapieren in die USA anzugeben ist: „Planen Sie einen Anschlag?“, dieser Schwarm Anal-ytiker ebenso vorgeht, dann wird aus der Abhörerei nicht viel herausschauen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wetterkapriolen

  1. Gerry sagt:

    Ja, die Amis haben wirklich eine riesen Schraube locker und die Tommies machen fröhlich mit! Mich hat schon damals dieser Premier, der mit dem Kasperlgesicht, total genervt, wie er dem „Tschortsch-Dabbelju“ in den Hintern gekrochen ist! Wie hiess er doch noch – „Tommy Blöd“ oder so? Ich hab‘ mir vorgenommen künftig in meinen Emails oder in ESSEMMESSEN gewisse „Reizwörter“ einzustreuen, damit es diese Leute nicht so öd haben, in ihrem „wichtigen Job“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.